Common Smartcard in Kürze

Common Smartcard in den Medien


OSS Works: Common Smartcard zieht positive Bilanz

Oktober 2016. Der Industrieverband für einheitliche Smartcard-Lösungen (Common Smartcard) war vom 26. bis 27. Oktober 2016 als Aussteller auf der OSS Works mit dabei. Der Informationskongress richtete sich an Anbieter und Dienstleister rund um Zutrittskontrollsysteme. Insgesamt fanden 12 Unternehmen und Verbände in die Hallen der Fachhochschule der Nordwestschweiz.

„Als OSS-Mitglied war unsere Teilnahme am OSS Works ein Muss. An den zwei Tagen konnten wir interessante Gespräche führen und konkrete Ansätze für mögliche Projekte besprechen. Mit der Codierung von beiden Standards OSS und Common Smartcard erhält der Anwender einen multifunktionalen und zukunftssicheren Ausweis zur Verwendung in Zutrittssystemen und Gemeinschaftsverpflegung. Das macht den Ausweis unabhängig von den verbundenen Systemen.“, erklärt Ulrich Ludwig, Vorsitzender des Industrieverbandes für einheitliche Smartcard-Lösungen e.V. Mehr

 

Common Smartcard-Mitglied mit VendingStar 2015 ausgezeichnet

Oktober 2015. Das Common Smartcard-Mitglied Hug-Witschi AG wurde mit dem VendingStar 2015 ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Messe Eu´Vend an Unternehmen mit innovativen Produktideen für die Vending-Branche vergeben. So wurden die Schweizer in der Kategorie Hilfsmittel für den Betrieb von Vending-Automaten für das Produkt „DeLight – Controlled Vending“ geehrt. Der Leser besteht aus einem leistungsfähigen Controller mit integrierter Schreib-/Leseelektronik neuester Generation (Legic SM4200) und einer abgesetzten Antenne für den Fronteinbau. Verarbeitet werden alle gängigen Technologien in der Gemeinschaftsverpflegung. Ein rundum gelungenes System für alle Anwendungen. Mehr

Common Smartcard wählt neuen Vorstand

Mai 2015. Der Industrieverband für einheitliche Smartcard-Lösungen e.V. hat sich auf seiner Jahreshauptversammlung am 20. März 2015 in Meilen (Schweiz) neu aufgestellt. Neuer Vorsitzender ist Ulrich Ludwig von Vision ID Engineering. Ludwig gehört dem Vorstand bereits seit 2011 an und leitet seither den Technikausschuss. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt: Christoph Grund, Micros Fidelio Deutschland, Martin Witschi, Hug-Witschi und Dirk Schwindling, TCPOS. Der bisherige Verbandschef Walter Neuhaus, Kontroll Systeme, der die Geschäfte von der Gründung an leitete, wurde einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt. Walter Neuhaus führte Common Smartcard von 2011 bis 2014. Mehr

Interview mit dem Sieger des Innovationspreis-IT 2014

Juli 2014. Der „Industrieverband für einheitliche Smartcard-Lösungen e.V.“ dürfte sich mit seinem Gewinner-Produkt „openCashfile auf Smartcards“ in der Kategorie „AutoID/RFID“ mächtig über die begehrte Prämierung beim diesjährigen INNOVATIONSPREIS-IT 2014, im Rahmen der IT-Messe „CeBIT“, gefreut haben. Denn das herausragende Produkt überzeugte die Fachjury mit seiner vereinheitlichenden Lösung für Smartcards, die sich durch die offene Datenstruktur auszeichnet und dadurch viele Vorteile für den Kunden eröffnet. Wir haben mit Timo Stehn, dem Vorsitzenden des Marketingausschusses des „Industrieverbandes Common Smartcard“ über die Innovation von „OpenCashfile“ gesprochen. Mehr

Common Smartcard gewinnt Innovationspreis-IT 2014

April 2014. Der Industrieverband für einheitliche Smartcard-Lösungen e.V. hat den Innovationspreis-IT 2014 der Initiative Mittelstand in der Kategorie AutoID/RFID gewonnen. Die ausgezeichnete Lösung openCashfile auf Smartcards überzeugte die 100-köpfige Fachjury und gehört damit zur Spitzengruppe aus über 5.000 eingereichten Bewerbungen. Die standardisierte Kartendatenstruktur openCashfile ermöglicht es Anbietern von Kartensystemen, wie zum Beispiel POS- und Automatenlieferanten nach den gleichen Strukturen zu arbeiten. Die Vorteile ergeben sich vor allem für den Endkunden. So erhält dieser nach Abschluss des jeweiligen Projekts die Hoheit über die Zugriffsschlüssel, findet eine geringere Systemkomplexität vor und hat eine größere Lieferantenauswahl. Mehr

Interview: Einer für alle - Vereinheitlichung von Smartcard-Standards

Dezember 2013. Jeder kennt die smarten Karten – Smartcards sind weltweit in den verschiedensten Projekten im Einsatz. Sei es in den Bereichen Kundenbindung, Gastronomie, Bezahlwesen, Rabattaktionen, Zeiterfassung oder Zutrittskontrolle. Smartcards vereinfachen alltägliche Prozesse und machen sie einfacher und zuverlässiger. Damit das Ganze funktioniert, benötigen die meist kontaktlosen Karten eine bestimmte Codierung. Hier ist man häufig auf einen Anbieter festgelegt. Wie in vielen Bereichen werden von Herstellern Hürden in Form von proprietären Systemen aufgebaut. Dies ist in vielen Fällen gut für den Systemanbieter aber in einigen Bereichen zum Nachteil des Kunden. rfid ready sprach mit Timo Stehn, Vorsitzender des Marketingausschusses des Industrieverbandes Common Smartcard. Mehr

Smart Cards kontaktlos auf der Überholspur - Entscheider begrüßen offene Kartenstandards

November 2013. Zwei von drei RFID-Entscheidern gehen in den nächsten fünf Jahren von einem starken Wachstum bei Smart Cards aus. Die größte Nachfrage sehen die Experten bei Zutrittskontrollen (74 Prozent), gefolgt vom Transportwesen (52 Prozent), Payment (49 Prozent) und Hochsicherheitslösungen, wie zum Beispiel der Personenidentifikation (48 Prozent). Mehr als die Hälfte der Experten (57 Prozent) begründet die Wachstumserwartungen mit anstehenden Kartensystemwechseln bis 2018. Dies ist das Ergebnis des Smart-Card-Barometers 2013 von PAV und RFID ready. An der internationalen Online-Umfrage nahmen 404 RFID-Entscheider teil. Ist der Systemwechsel vollzogen, besteht in der Regel Bedarf an zusätzlichen Karten, wie zum Beispiel für neue Mitarbeiter und Standorte. Viele Smart Cards benötigen jedoch eine spezielle Codierung, welche den Anbieterwechsel erschwert. Offene Standards könnten diesen erleichtern. Entsprechende Kartenlösungen stoßen bei den RFID-Experten auf ein geteiltes Echo. Zwar befindet nur etwa jeder fünfte Umfrage-Teilnehmer offene Kartenstandards für gut und wünscht sich diese als Standard. Jedoch könnten sich zwei von fünf Entscheidern mit diesem Gedanken anfreunden. Mehr

TCPOS bringt Kasse auf Android-Smartphone

September 2013. Kassieren ohne Einschränkungen von Raum und Zeit – mit der Kassenapplikation auf dem Smartphone von TCPOS ist diese Zukunftsvision jetzt Realität. Auf der Eu’Vend stellt TCPOS erstmalig seine neue Lösung DroidPOS vor: die Kasse läuft auf dem Smartphone Samsung Galaxy S3 und macht es möglich, per NFC direkt über das Mobilgerät zu zahlen. Die Kassenlösung ist eine vollwertige Online- und Offline-Kasse mit berührungsloser Zahlung. Die Zahlung per Smartphone bietet Stadien, Kantinen, Gastronomie und Einzelhandel eine schnelle und einfache Alternative zur stationären Zahlung. Mehr